Typologie, Technikgeschichte

Wenn die Form einer bestimmten funktionalen Gruppe, z.B. der Kochtöpfe, sich jeweils aus der vorhergehenden entwickelt und dabei zeitabhängig typisch verändert, entsteht eine typologische Reihe, aus der sich dann auch die technische Entwicklung herleiten lässt. So wurde für den Tall Zira'a eine Typologie für Kochtöpfe erstellt, die sich von der Frühen Bronzezeit bis zur islamischen Zeit hinzieht und mehr als 100 Typen und Untertypen umfasst (A. Schwermer, BAI). Eine ähnliche Typologie wird z. Zt. für Öllampen erstellt; (F. Kenkel, Universität zu Köln).

Zur Ermittlung der technischen Entwicklungsgeschichte wurden nicht nur die Primärdaten der Keramiken wie Farbe, Wandstärke, Durchmesser, Höhe etc. ermittelt, sondern auch die aus den chemischen/mineralogischen Daten abgeschätzten Anteile an plastischem (pl-) und nichtplastischem (npl-) Material sowie der Magerungskomponenten Calcit und Quarz.

Tabelle zur Entwicklung der TZ Kochtöpfe
Tabelle: Relation zwischen "Anteil an plastischen Material" und "Wandstärke" bei Kochtöpfen unterschiedlicher Epochen vom Tall Zira'a

Auch ist es hilfreich, die ursprünglichen Brenntemperaturen der Keramiken zu kennen. Dazu wurden Anschnitte von Keramikscherben auf diskrete Temperaturniveaus im Bereich von 550 bis 1100 °C erhitzt (Deutsches Bergbaumuseum Bochum) und auf Farb- und/oder Strukturänderungen hin untersucht.

Nachbrennversuche
Ergebnisse von Nachbrennversuchen: Überschreitung der ursprünglichen Brenntemperaturen,
kann zum Zerfall der Scherbe führen.