Frauke Kenkel

Frauke Kenkel

Keramik aus der römisch-byzantinischen Zeit des Tall Zira'a bearbeitet Dr. Frauke Kenkel, von 2013 bis 2016 Direktorin des DEI Amman.

Frauke Kenkel ist 1978 in Freiburg im Breisgau geboren. Sie hat  2006 ihr Studium der Klassischen Archäologie, der Archäologie der römischen Provinzen und der Völkerkunde an der Albertus Magnus Universität Köln abgeschlossen. Seit 2008 arbeitete sie mit bei den jährlichen Ausgrabungen am Tall Zira’a.

2012 hat sie ihre Dissertation abgeschlossen zu dem Thema:

Untersuchungen zur hellenistischen, römischen und byzantinischen Keramik des Tall Zira'a im Wadi al-'Arab (Nordjordanien) - Handelsobjekte und Alltagsgegenstände einer ländlichen Siedlung im Einflussgebiet der Dekapolisstädte
Die Arbeit untersucht die keramischen Hinterlassenschaften des Tall Zira'a vom 3. Jh. v. Chr. bis ins 7. Jh. n. Chr. Dabei wurden sowohl die vielen verschiedenen Warenarten als auch die unterschiedlichen Keramikgattungen berücksichtigt. So konnte für das gesamte Material eine Typologie aufgestellt werden, anhand derer kulturhistorische Aussagen getroffen werden konnten.
Die Untersuchung zeigt deutlich, dass der Tall Zira'a in dieser Zeitspanne nicht nur eine einfache, dörfliche Siedlung im Hinterland der Dekapolisstadt Gadara war, sondern eine wichtige Funktion im Wadi al-'Arab einnahm.

Volltext online: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4977