Experimentelle Archäologie

Am BAI Wuppertal werden im Bereich Experimentelle Archäologie technikgeschichtliche Studien durchgeführt, die sich mit dem Material Ton sowie der Erzeugung von Keramik und Glas befassen.

Die Experimentelle Archäologie wird ebenso wie die Archäometrie von Dr. Wolfgang Auge verantwortet. In der Keramikherstellung arbeitet Hanna Brückelmann mit.

Keramikbrennofen (Deckel)

Basierend auf den Ergebnissen vorliegender chemischer und mineralogischer Keramikanalysen und unseres Kenntnisstandes von traditioneller Töpferei in Nordjordanien bzw. auf Zypern wird die Produktion der einzelnen Gattungen und ihrer Formen untersucht. Dabei gilt unser Interesse sämtlichen Arbeitsschritten bis zur Erzeugung des jeweiligen Endproduktes, wie z.B. den Fragen

• der Gewinnung und der Verarbeitung des Tons (einschließlich der Magerung/Beimischung),
• der handwerklichen und künstlerischen Gestaltung,
• der Oberflächenbearbeitung (wie z.B. der Politur),
• der Bemalung und Verzierung,
• des Brandes sowie
• des Baus von Brennöfen.

 

Im Herbst 2003 ließen wir in Gadara (Umm Qais) einen Tabun (Brotbackofen) nach traditionellen Vorgaben bauen.

Im Sommer 2006 wurde das Keramikbrennofenprojekt zu einem vorläufigen Abschluss gebracht: Dabei konnte gezeigt werden, dass es auf dem Tall Zira'a oder in seiner näheren Umgebung mit großer Wahrscheinlichkeit eine lokale Keramikproduktion gegeben hat.

Im Sommer 2010 wurden erste Versuche zur Glasherstellung durchgeführt. Diese Projekt wird in den nächsten Jahren fortgeführt.