Architekten bei der Grabung

Bei unseren Ausgrabungen auf dem Tall Zira'a dokumentieren wir in jedem Grabungsquadrat täglich mindestens einmal den Fortschritt unserer Arbeit mittels Fotogrammetrie. Die Aufnahmen werden mit einer Digitalkamera - montiert an einer bis zu sieben Meter hohen Teleskopstange und an eine Videobrille gekoppelt - hergestellt und anschließend entzerrt. So ergibt sich durch das Aneinanderfügen der Bilder aus der gleichen Ebene der architektonische Zusammenhang eines Stratums (z.B. Hausgrundrisse). Für die Lokalisation der Befunde werden die Aufzeichnungen der Schnittleiter und für die sachgerechte Interpretation später die Befundinventare herangezogen.

Von den Architekten werden während der Grabung möglichst steingerechte Skizzen angefertigt, die zusammengehörige Mauerzüge dokumentieren. Mit Beschriftung (Datum, Quadrat, vorläufige Interpretation und zeitliche Einordnung) und unterstützender farbiger Hervorhebung wird die Interpretation der Befunde im Feld festgehalten.

Während der Nacharbeit werden unsere detailgenauen digitalen Architekturpläne der einzelnen Strata mit den entzerrten Fotos hinterlegt und schließlich per CAD-Programm digital exakt ergänzt. Pro Woche einmal hergestellte Übersichtsfotos vom Heliumballon helfen eventuelle Probleme bei der Architekturdokumentation zu erkennen und auch zu klären.

Die Architekten helfen den Square-Leadern natürlich auch bei der fotografischen und zeichnerischen Dokumentation von einzelnen herausragenden Befunden.

 

"Giraffen-Fotografie"