Archäometrie (Materialuntersuchungen)

Die Archäometrie ist ein zentrales Forschungsfeld des Biblisch-Archäologischen Instituts Wuppertal (BAI). Es wird von Dr. Wolfgang Auge verantwortet. Eine enge Zusammenarbeit besteht mit dem Deutschen Bergbaumuseum Bochum. Viele Materialuntersuchungen erfolgen dort beim Forschungsbereich Archäometallurgie und im Materialkundlichen Labor (Prof. Dr. A. Hauptmann, Dr. M. Prange, Dipl.-Min. D. Kirchner).

Mehrere institutseigene Projekte befassen sich - im weiteren Sinne - mit der Verfolgung der Technikgeschichte des Tall Zira'a (Jordanien) und seiner Region. Da der Hügel über 5000 Jahre kontinuierlich besiedelt war, lassen sich langfristige Entwicklungsprozesse sehr gut erkennen. Dazu werden, dank der freundlichen Unterstützung des Department of Antiquities (Jordanien), die wichtigsten Funde nach Deutschland (Wuppertal) ausgeführt, soweit erforderlich restauriert (Matthias Blana, Pforzen und Birgit Depenbrock, Köln), fotografiert (Andrea Gropp, BAI) und gezeichnet (Ernst Brückelmann, Brüggen-Born) sowie für naturwissenschaftliche Untersuchungen bemustert.

Keramikprojekt

          Warengruppe Farbmetrik

          Provenienzbestimmung

          Typologie, Technikgeschichte

Projekt: Glas

          Glasfritte und Fayencen

Kupfer (Erze/Schlacken) und Bronze

Mineralien

          Kalzit/Kreide

          Rötel

_________________________________

 

Experimentelle Archäologie

          Tabune (Brotbacköfen)

          Keramikbrennofen

          Glasherstellung/-verarbeitung

 

 

 

 

             Keramik, angeschnitten (Mikroskopische Aufnahme)

                  Anschnitt einer Keramikscherbe
                  (Mikroskopische Aufnahme)

             Perle, korridiert

                  korrodierte Glasperle TZ 12473
                  (Stratum: Eisenzeit I)